Intern
    Hochschulambulanz für Psychotherapie

    Fahrangst

    Nach einem Verkehrsunfall leiden viele Unfallopfer an einer "Fahrangst". Diese kann sich auf spezielle Situationen, wie bspw. Fahren auf der Autobahn oder Fahren unbekannter Strecken beziehen oder auf das Fahren im Straßenverkehr ganz allgemein. Bei dem Versuch, trotz der Angst zu fahren, reagieren die Betroffenen mit starken körperlichen Symptomen, was dazu führt, dass solche Situationen und das Autofahren vermieden werden. Falls Sie aufgrund eines Verkehrsunfalls selbst an solchen Symptomen leiden, besteht für Sie seit April 2016 die Möglichkeit an einer Studie teilzunehmen, in deren Rahmen eine Behandlung der Fahrangst durchgeführt wird.

    Ziel dieser Studie ist es, die seit Jahren erfolgreich durchgeführte kognitive Verhaltenstherapie zur Behandlung von Fahrangst nach Verkehrsunfällen noch weiter zu verbessern. Im Rahmen dieser Studie können Sie daher eine einwöchige psychotherapeutische Blockbehandlung erhalten, die um das Fahren in Virtueller Realität, genauer gesagt in einem Fahrsimulator ergänzt wird.

    Fahrsimulator VeitshöchhheimDie Behandlung findet in Würzburg und in Veitshöchheim statt und umfasst insgesamt 10 Sitzungen. Je nach Ihrer Anfahrt bzw. Ihrem Wohnort ist dazu eine fünf- bis sechsmalige Anreise nach Würzburg bzw. eine ein- bis zweimalige Anreise mit vier bis fünf Übernachtungen in Würzburg erforderlich. Sie werden während Ihrer Behandlung engmaschig von einer Psychologin der Hochschulambulanz für Psychotherapie in Weiterbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin, von speziell geschulten Expositionsbegleitern, sowie von Verkehrspsychologen betreut.

    Kontaktdaten:

    Ansprechpartnerin: Dipl.-Psych. Anna Kuraszkiewicz (Projektkoordinatorin)
    Telefon: 0931-3181532
    E-Mail: fahrangst@uni-wuerzburg.de

    Kooperationspartner:

    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)Würzburger Institut für Verkehrswissenschaften (WIVW)HochschulambulanzDas Forschungsprojekt wird von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) gefördert und in Kooperation zwischen dem Würzburger Institut für Verkehrswissenschaften (WIVW) und der Hochschul-ambulanz für Psychotherapie der Universität durchgeführt. Es wurde am 5. Oktober 2015 durch die Ethik-Kommission der Bayerischen Landesärztekammer genehmigt.

    Kontakt

    Hochschulambulanz für Psychotherapie
    Marcusstraße 9-11
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-82839
    Fax: +49 931 31-828390
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Marcusstraße 9-11